Webseiten, Online-Shops, Digitale Medien
Rufen Sie uns an: 037200 828894
Abbonieren


[Valid RSS]

Begriffserläuterungen für Nicht-Web-Entwickler

erstellt am 13.11.2014 von Alexandra Bernhard

Worum gehts?

Als Entwickler von Webseiten und Online-Shops ist man häufig mit Menschen in Kontakt, die sich in diesem Bereich nicht so gut auskennen. Das ist auch nicht weiter schlimm, immerhin ist das unsere Aufgabe. Damit wir uns trotzdem verstehen, habe ich hier eine kurze Zusammenfassung unserer Techniken verfasst.
In diesem Beitrag erkläre ich die wichtigsten Programmiersprachen und Techniken. Und das möglichst so, das auch Nicht-Techniker sie verstehen.



Technischer Hintergrund

Die nächsten Fachbegriffe sind die absolute Grundlage. Auch wenn man nur einen Online-Shop betreibt, sollte man das zumindest wissen. Denn der Techniker verwendet diese Begriffe in jedem zweiten Satz. Und das ist nicht untertrieben.


Browser und Webserver

Der Browser ist das Programm, mit dem man im Internet surft.
Der Webserver hingegen stellt einen Teil des Internets bereit. Das Internet, oder genauer gesagt, den Teil davon den wir sehen, das WWW, wird von Webservern für Browser zur Verfügung gestellt.

Wenn ein Benutzer eine URL eingibt und Enter drückt, dann sendet der Browser eine Anfrage an den Server dem diese URL gehört. Der Web-Server antwortet mit der Webseite im HTML-Format, Dateien oder einer Fehlermeldung.


Die Programmiersprachen

Nicht alle Sprachen in diesem Bereich sind richtige Programmiersprachen. Entwickler sehen es nicht so gern, wenn HTML und CSS als Programmiersprachen bezeichnet werden. Diese sind eigentlich zum Gestalten von Seitenelementen gedacht und sollten deshalb als Seitenbeschreibungssprachen bezeichnet werden.


HTML

HTML ist eine einfache Sprache, die den logischen Aufbau von Internetseiten ermöglicht. HTML gliedert Texte, Bilder und Eingabeelemente. Dadurch wird es möglich, diese Gruppierungen von Eingabelementen logisch zusammenzufassen. Der "rohe" HTML Code wird mit CSS formatiert - also in eine schöne Form gebracht. HTML ist keine Programmiersprache im eigentlichen Sinne, sondern legt lediglich den Aufbau einer Seite fest. HTML kann keine Berechnungen durchführen oder Inhalte austauschen.


1
2
3
4
5
6
7
8
<!-- Ein Beispiel HTML Quelltext -->
<html>
<head>
<title>Der Titelzeilen-Text</title>
</head>
<body>Diese Ausgabe erscheint auf der Webseite</body>
</html>
 


PHP

PHP ist der Motor hinter einer Web-Anwendung. Während man den schönen HTML Rahmen mit seiner CSS Gestaltung sieht, ist der Motor im Inneren verborgen. PHP ist eine richtige Programmiersprache die auf dem Web-Server läuft. Zum Zeitpunkt als dieser Beitrag veröffentlicht wurde, basierten etwa 70% des WWW auf PHP. Wichtige Portale wie Facebook oder Wordpress basieren auf PHP.

PHP verarbeitet Eingaben von Webseiten und erzeugt auf der Basis von Daten individuelle Webseiten für jeden Benutzer. Es wird häufig verwendet, um HTML Seiten zu erzeugen, die anschließend an den Browser des Benutzers gesendet werden.

Typische Anwendungsfälle sind:

  •   1. Kunden-Login
  •   2. Artikel in Warenkorb legen


1
2
3
4
5
<?php
  //Dies ist ein PHP-Beispiel
  echo 'Dies ist eine PHP Ausgabe';
?>
 


CSS

CSS ist eine einfache Sprache zur grafischen Gestaltung von Webseiten. CSS ist gewissermaßen wie ein komplettes Bastelwerkzeug, mit dem man sich seine einfachen HTML-Seiten nach eigenem Belieben verschönern kann. Wenn man sich HTML als triste und starre Zeitungsvorlagen vorstellt, kann man diese mit CSS auseinander schneiden und zu bunten Kollagen zusammentragen. CSS kann direkt im HTML-Code geschrieben werden, oder in extra Dateien ausgelagert werden.


1
2
3
4
5
6
7
8
<style type="text/css">
  /* Eine CSS-Klasse mit Farbangabe: */
  .mycolor { color: red; }
 
  /* Eine CSS-ID mit Hintergrundfarb-Angabe: */
  #mybackground { background-color: green; }
</style>
 


JavaScript

JavaScript ist die zweite "richtige" Programmiersprache in diesem Verbund. Im Gegensatz zu PHP kommt JavaScript im Browser zum Einsatz. Hiermit kann man zB. Bildvergrößerungen einblenden, Popups und Overlays anzeigen und bestimmte Aktionen durchführen, wenn der Benutzer auf Teile der Webseite klickt oder die Maus darüber hält.
Zusammen mit Javascript kommen Techniken wie Ajax und Bibliotheken wie JQuery und Erweiterungen dafür zum Einsatz.



1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
<script>
//Dies ist ein Javascript Beispiel mit JQUERY
function alert_me() {
  alert('me');
}
 
$(function() {
  alert_me();
});
</script>